Brief an Ungläubige (für Kinder Gottes zur Kopie)

Geliebter Mensch, der nicht an Jesus glaubt, sich aber angesprochen fühlt,

mir ist bewusst, dass dieser Brief zu anfangs vielleicht dämlich oder suspekt erscheinen mag, doch ich finde vieles muss durch diesen Brief bibelgetreu klargestellt werden, was die Beziehung von Christen zu nicht Christen bedeutet und dies möchte ich, durch meine Sichtweise der Dinge tun, als Kind Gottes, welche Gott liebt und ehrt.

Ich möchte dich als Christin lieben so wie du bist, denn Gott liebt dich auch, mit all dem was du an Sünde tust oder getan hast. Es ist eine Lüge, zu behaupten, dass ich als Christin, dich mehr oder weniger mag, nicht respektiere oder sogar hasse. Jesus ist hier sehr klar, ich sollten alle Menschen lieben, ob dieser Mensch mir gutgesinnt ist oder nicht! Nicht aus eigener Kraft liebe ich, sondern durch Jesus Christus in mir! Das Sterben (Opfer) Jesu am Kreuz ist die Liebe von der ich Rede!

Was ich aber nicht mag, ist die Sünde in dieser Welt und die Sünde, die getan wird, bewusst oder auch unbewusst. Egal ob durch noch schwache Christen oder Ungläubige, Sünde bleibt Sünde, denn das Wesen der Sünde verändert sich nicht, egal wer diese tut. Ich hasse Sünde, weil Gott Sünde hasst, ich hasse ebenfalls die Sünde, wenn ich diese tun würde. Ich wäre eine Heuchlerin, wenn ich behaupten würde, dass ich besser, wertvoller, heiliger oder reiner bin oder war, als Christin oder Ungläubige. Der wesentliche Unterschied zwischen Christen und nicht Christen ist, dass uns wichtig ist was Gott denkt und nicht mehr Sünde tun wollen, weil wir unsere Seele und die Beziehung zu Gott nicht Schaden wollen, denn dies macht das Wesen der Sünde nämlich aus, sie trennt von Gott und der Wahrheit.

Ich habe als Ziel mich von Gott so verändern zu lassen, dass ich keine Sünde mehr tue oder tun will. Ich will gehorsam sein. Dieser Glaube möchte ich lebendig Leben, soll heissen, eine persönliche Beziehung zu Gott verändert mich, sodass ich keine Sünde mehr tun will. Ich werde durch den Geist Gottes (erhalten bei der Umkehr und Taufe) zu einem neuen Menschen, ich denke ganz anders, ich rede ganz anders, ich lebe gegen Außen ganz anders, dieser Prozess nennt sich Heiligung. Für manche mag es so erscheinen, dass ich unrealistisch bin oder das Christ Sein gut vorspielen kann, dabei hat sich im Wesentlichen, inneren Kern etwas verändert, Jesus lebt nun in mir, der Heilige Geist lebt in mir. Ein weiterer Punkt ist, dass viele Freunde, Bekannten, Verwandte usw. nicht mehr mit mir klar kommen, weil sie sehen, dass ich eine anderen Haltung gegenüber weltlichen Dingen (generell vom Leben) entwickelt habe. Es fühlt sich so an, als ob eine Mauer aufgestellt wurde, zwischen zwei Welten. Der Grund warum dies auch für dich, fühlbar wird ist, weil ein anderer Geist in mir regiert, welcher bewirkt, dass ich nun in einem anderen Reich wohne und Zugang habe, in einer für die Welt verborgenen parallel Welt, wenn man es Sciencefiction mäßig erklären will. Auf den Punkt gebracht, gibt es geistlich eine Trennung von Kindern Gottes (lebend in Jesus, gestorben in Welt) und den Kindern des Teufels (lebend in Adam, gestorben im Himmel). Dies ist die Trennung die viele spüren, wenn jemand abrupt zum Glauben kommt und mit dem Geist Gottes gefüllt und verändert wurde.

Ich rufe innerlich aus, wenn jemand Sünde tut oder mich zur Sünde verführen will! Erst Recht, wenn ich sehen, dass du dich, mit der Sünde schadest und dich von Gott immer weiter entfernst. Ich hasse also die Sünde, aber nicht der Mensch der sie tut, denn der Mensch liebe ich. Lieben heisst für mich jedoch auch, den Weg zur wahren Liebe zu zeigen, von den Sünden zu warnen und euch den Ausweg aus diesem Schlamassel aufzuzeigen. Wenn ich merken, dass ich z.B. durch dich versucht (zur Sünde) werde, durch deinen weltlichen Geist, ist es für mich wichtig, fest im Glauben zu bleiben und nicht mitzusündigen (verführt werden), weil die Beziehung zu Gott für mich wertvoll ist und zwar so wertvoll, dass ich für Gott sterben würde, um diese Beziehung zu bewahren. Dies heisst immer noch nicht, dass ich dich nicht liebe, sondern dass ich der vollen Überzeugung bin, dass Sünde uns Menschen schadet.

Gott mit ganzem Herzen zu lieben und zu tun, was er mir zeigt, ist für mich Priorität Nummer eins. Die Beziehung zu Gott ist mir das wertvollste Gut und dafür gebe ich auch Beziehungen auf, welche diese Gottes-Beziehung gefährden, verhindern oder schaden könnten.

Für mich ist Gott Liebe, Wahrheit, Frieden und ewiges Leben. Ohne diesen Glauben an Gott, diese Beziehung zu ihm, ist für mich dieses Leben nicht lebenswert, tot und unbedeutend. Ohne die Beziehung zu Gott würde ich von Liebe, Wahrheit, Frieden und Leben getrennt sein, weil dies Gottes Wesen ist. Unser Glaube ist für mich eine Art Lebenselixier, wie die Luft, die man zum Atmen braucht. Wenn die Luft wegbleibt, bin ich tot. Ja, ich habe mein Leben für Gottes Gerechtigkeit und Liebe geopfert!

Viele meinen, Christ sein hat mit Religion zu tun. Dies ist eine Lüge, Christ ist, wenn man Jesus als Sohn angenommen hat, umgekehrt ist, wenn man von Herzen Gott hingegeben ist, getauft ist und den Heiligen Geist empfangen hat. Es ist eine lebendige Beziehung zu Gott, die uns zu Christen macht und nicht eine Institutionelle, von Menschen erdachtes, kirchliches Konstrukt – wie es die Christliche Religion vorgibt. Der christliche Glaube ist eine Herzensangelegenheit und keine Religion. Christlicher Glaube ist sehr spirituell und Jesus zentriert. Oft ist es so, dass ich behaupte, dass Gott zu mir gesprochen hat und dies meine ich auch ernst, denn Gott redet mit mir, wie mit allen Christen. Für mich ist Gott lebendig und er redet jeden Tag mit mir und zwar durch Gedankliche Impulse, die Bibel, durch Träume oder Visionen.

Die Bibel ist für mich Gottes Wort und alles darin geschriebene die Wahrheit. Die Bibel ist das Alte und das Neue Testament. Egal welche Übersetzung der Bibel, der Grundkern ist und bleibt der Gleiche. Die Bibel ist für mich wie ein roter Faden, an dem ich mich immer wieder orientieren darf, damit die Beziehung zu Gott durch sündhafterem Tuen nicht gefährdet wird, und ich mich dadurch von Gott distanziere. Durch den Heiligen Geist werde ich durch das Bibellesen gelehrt. Nur wer den Heiligen Geist hat kann die Bibel wirklich verstehen. Für Ungläubige ist die Bibel ein riesiges Fragezeichen.

Ich glaube an den Himmel und die Hölle, Gott hat mir dies persönlich gezeigt, durch das Gute und Böse auf Erden. Ich bin überzeugt, dass ich ohne intakte Beziehung zu Gott (Umkehr, Wiedergeburt, standhafter Glaube an Jesus und Verheißungen) in die Hölle komme. Mein Glaube ist somit entscheidend für das Leben nach dem Tod, für meine Seele. Der christliche Glaube ist der einzig wahre Glaube (Jesus), der zu Gott und zum ewigen Leben führt.

Mir ist es fern, dich von meinem Glauben zwanghaft zu überzeugen oder ihn dir aufzudrängen. Jedoch lasse ich mir nicht den Mund verbieten, wenn es um die Verkündigung des Evangeliums geht. Nicht um dich verärgern, sondern um dir zu helfen, weil du und deine Seele mir und Gott wichtig ist. Ich lasse dir deinen Willen und deine Meinung von Leben, so wie Gott dir dies selbst entscheiden lässt. Also Glaube an Jesus oder lass es bleiben. Jedoch wünsche ich mir von dir, die gleiche Haltung mir und andren Christen gegenüber. Ich bete für dich und Segnungen darfst du von mir annehmen.

Gott ist für mich Jesus Christus & Heiliger Geist & Vater Schöpfer, alles in einem eine Person, ein Großer Thron im Himmel. Ein dreifaltiger Gott, der sich in Form von Jesus Christus, Sohn Gottes, als Gott im Fleisch, auf Erden offenbart hat.

Alles in allem, bin ich als Christin auch nur ein Mensch mit schwächen und auch ich könnte noch in die Hölle kommen, wenn ich weiterhin meine Selbstsüchtigen Wege gehen würde (Ungehorsam sein gegenüber den Heiligen Geist und die Veränderungen durch Gott in mir), jedoch glaube ich an einen Gott, welcher mich von Innen nach Außen, step by step, verändern wird, sodass ich für den Himmel kompatibel werde und bleibe, bis Jesus Christus wieder zurück auf die Erde kommt, um alle darin lebenden Menschen & Geister (gefallene Engel) zu richten. Jesus wird dann, diese Menschen mit sich in das neue Reich mitnehmen, welche Standhaft im Glauben blieben und so weit wie möglich geheiligt wurden, durch seinen Geist der Wahrheit & durch Gehorsam.

Allgemein zusammengefasst:

Wir Christen sind pro Liebe Gottes und pro Frieden und hoffen immer auf das Gute, jedoch sind wir Realisten, was die Wahrheit der Sünde der Menschen betrifft. Wir stehen für die Wahrheit ein, drauf beharrend bis zum eigenen Tod. Wir gehen keine Kompromisse mit der Sünde ein. Wir hassen Sünde und falsche Lehren (falsche Evangelien, allgemein anderer Weg zum Heil) Wir prüfen durch die Bibel und lassen uns auch durch Gott und andere Kinder Gottes belehren, wenn wir im Unrecht sind. Wir tragen Jesus Christus in uns und leben es gegen Außen! Wir Christen können weltlich weiterleben und so wieder dem Teufel dienen, anstatt Gott, wir haben die Wahl, Ungläubige leider nicht. Wir nehmen dieses Leben ernst und sehen es nicht als eine Art Spiel, dass irgendwann mal ein Ende hat. Wir glauben an die Auferstehung. Auf Jesus Christus und seine Rückkehr hoffen wir, damit wir endlich in Frieden leben können, ohne Sünde (Kriege, Morde, Intrigen, Habgier, Sexuelle Unmoral usw.). Wir Christen bekommen Kraft durch Gott und haben die Bevollmächtigung, um Dämonen auszutreiben, um zu heilen, um zu evangelisieren, um zu taufen und um Menschen zum Leben zu erwecken, alles dies um Gott ehre zu bringen und ihn zu verherrlichen auf der Erde. Wir sind Stellvertreter Jesu auf Erden, wenn wir im Geist wandeln (in der Wahrheit bleiben und tun was Gott uns beauftragt).

Ich denke es ist alles gesagt, nur noch eins, auch du kannst Kind Gottes werden, Glaube aus vollem Herzen, dass Jesus Christus Gottes Sohn ist, denn

Jesus ist der Weg, die Wahrheit und das ewige Leben, niemand kommt zum Vater (Gott) ausser durch ihn!

Von Herzen alles Liebe

Noemi

7 Comments

  1. Liebe Dank, Noemi,

    für diese offenen, erklärenden, einladenden und tiefen Worte.
    Sie sprechen mich so sehr an, daß ich sie gerne auf meinem neuen Blog einstellen mag.
    Wenn du erlaubst … per Copy & Paste und natürlich mit Quellenhinweis und Verlinkung auf deine Seite hier.
    Wenn du den neuen „Blog“ noch nicht kennst, schaue einfach unter dem Avatar, da findest du die „Adresse“.
    Wenn es dir nicht recht ist, auch kein „Beinbruch“ … alles gut.
    Würde mich freuen, diesbezüglich von dir zu hören,
    wie ich mich auch ebenso freue, weiter bei dir lesen zu können.

    Alles Liebe,
    Raffa (aka Raphael).

    Gefällt mir

    1. Ja, selbstverständlich kannst du den Text übernehmen und von mir aus, auch deinen Namen darunter schreiben. Dieses Thema und die Reibereien zwischen Christen und nicht Christen liegen mir schon länger auf dem Herzen, aber ich hatte das Gefühl diese mal Aufschreiben zu müssen. Falls du noch Ergänzungen hast, gib mir bescheid. Deinen Blog schaue ich mir an! von Herzen Noemi

      Gefällt 2 Personen

      1. Nee, nee,
        wenn du nichts dagegen hastoder Bedenken, dann darf der Artikerl genauso bei uns Platz finden, samt dem Link zu dir.
        Geht es doch auch darum, verschiedene Stimmen, die Vielfalt und die unterschiedlichen Wege mit und zu Gott aufzuzeigen.
        Wie wertvoll sind da deine Worte, dein „kleines“ Zeugnis.

        Merci,
        Raffa.

        Gefällt 1 Person

      2. Ich bin eine Magd Christi, mach mit dem Text, was auch immer du machen willst, solang du nichts grundsätzliches Änderst und in der Wahrheit bleibst. Dies ist ein Geist geleiteter Text und ich hatte das Gefühl er müsste noch viel emotionaler geschrieben sein, aber eben, ich hoffe es passt für Gott auch so.

        Gefällt 1 Person

      3. Danke für das Lob betreff der Optik.
        Ich (wir) sind nicht das Buch „VSzL“, doch es macht gerade derzeit Sinn, da mal mit Muße hinein zu „lauschen“.
        Für mich als „Glaubens-Frischling“ und alter Akademiker hat es für reichlich „Kinnladen-faller“, „Ahas“ und ungläubiges Augenreiben gesorgt.
        Hmm, und bis jetzt nicht Widersprüchliches gefunden, was den Abgleich der Worte angeht …

        Gefällt 1 Person

      4. Grundsätzlich finde ich es toll, Bücher zu lesen, welche Bibelgetreu sind und gespickt mit eigenen Erfahrungen des Autores – doch ich bin auch überzeugt, dass die Bibel ausreichen würde, um Erkenntnis und Weisheit zu erlangen, gelehrt und geleitet durch den Geist natürlich.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s