Das 1×1 der Meditation

 

Ich kann beim Meditieren nie ganz abschalten. In meinen Kopf rattert und rattert es und ich komme einfach nicht zur Ruhe. So sehr ich mich auch Anstrenge es ist ein Kampf der Gedanken. Wie meditiert man richtig?“ fragte er.

Erstens, es gibt kein richtig oder falsch. Es gibt aber sicherlich Varianten mit denen man erfolgreicher ist. Zweitens, hör auf etwas zu fest zu wollen, will dann wird es nie klappen. Beim Meditieren geht es ums loslassen, nicht ums Anstrengen loszulassen. Drittens, ganz abschalten kann man ohnehin nicht beim Einstieg in die Meditation. Man stellt ein Stein nach dem anderen auf. Es ist wichtig, dass man die vielen Gedanken, nur auf einen Gedanken fixiert und so wird aus der langen Gedankens-Schlaufe ein einziger, klarer Gedanke. Ich erkläre dir das gleich in der Anleitung.“

 

Anleitung einer erfolgreichen Meditation

  1. Die Haltung
  2. Die Atmung
  3. Die Erdung
  4. Das dritte Auge
  5. Die Visualisierung
  6. Die Rückkehr

 

Die Haltung

Nimm eine bequeme Sitzposition auf eine Yogamatte ein (Bsp. Siehe Foto). Du kannst natürlich auch hinknieen, dazu benötigst du jedoch ein Kissen zur Erhöhung der Sitzlage, sodass nicht durch das biegen der Kniee, dein Energiefluss abgebrochen wird. Das Kissen platzierst du unterhalb deines Gesäßes. Such dir die perfekte Sitzposition aus, bist du zufrieden bist und es nirgendwo zwickt oder drückt. Du musst dich konzentrieren können.

Unbenannt

Die Atmung

Schließe deine Augen. Atme durch die Nase tief ein und durch den Mund aus. Konzentriere dich bewusst bei jedem Atemzug auf deinen Oberkörper und spüre dabei, wie dein Oberkörper sich auf und ab bewegt. Mach das so lang, bis dein Atem ruhiger und flacher wird. Lass nun dein Gedanken vom bewusst Atmen los, du atmest nun automatisch und gleich langsam weiter.

Das Dritte Auge

Bewege nun dein Gedanke Richtung Kopf, zwischen dein linkes und rechtes Auge. Fixiere den Punkt in der Mitte. Dort befindet sich dein drittes Auge. Schau nach innen! Dein Gedanke sollte sich nun nur auf das Abtasten des Köpers konzentrieren, der Erdung.

Die Erdung

Dein Gedanke begibt sich nun auf Wanderung. Vom dritten Auge tastest du dich nun gedanklich zum Herz, spüre die wäre in deinem Herzen, dass ist deine Herzenergie. Halte hier so lang inne wie du es für richtig halltest. Geh weiter zum Nabel. Konzentriere dich auf deine Beine, es durchflutet sie ebenfalls eine warme Energie. Begib dich nun zu deinen Füssen, sie wirken schwer und suchen Kontakt zum Boden. Stell dir vor wie deine nackten Füsse im tiefen Sand versinken, immer tiefer. Es ist ein schönes Gefühl so nahe an Muttererde zu sein. Die Füsse werden warm und kribbeln. Nun bist du geerdet und durch die Erdung geschützt, sodass du  nicht vom Boden abheben kannst.

Die Visualisierung

Begibt dich gedanklich wieder zurück zum Dritten Augen, dein Blick ist in der Mitte und nach Innen gerichtet. Vor dir siehst du nun eine schwarze Leinwand. Stelle dir vor, wie du mit weißer Kreide auf die schwarze Leinwand schreibst. Beginne mit der Zahl Eins, diese erscheint vor deinem inneren Auge auf der Leinwand. Die Zahl Eins verblasst wieder und die Leinwand ist wieder schwarz. Macht das mit den Zahlen 2 – 10 genauso. Du bist konzentriert und visualisierst die Zahlen mit deiner Vorstellungskraft.

Nun siehst du dich, oben auf einer Treppe. Die Treppe hat genau Zehn Stufen. Geh die Stufen eine nach dem anderen nach unten und spüre, wie die Füsse auf jede Stufe auftreten und kurz halten. Spüre neben dir wie deine Hände das Gelände der Treppe festhalten und bei jedem Schritt hinuntergleiten. ERSTE STUFE, ZWEITE STUFE, DIRTTE STUFE und so weiter. Unten angekommen bist du in einen neutralen Raum, es ist nicht Dunkel und nicht Hell. Du fühlst dich wohl in diesem Raum, frei von Gedanken. Vor dir findest du nun eine Türe, du öffnest sie. Hinter der Tür erstreckt sich eine wunderschöne, farbige Kulisse. Bei jedem Menschen ist eine andere Landschaft, einen anderen Ort zu erkennen. Begib dich in die Landschaft, welche sich vor dir erstreckt und schau was passiert. Nun bist du tief in dir drin, weit weg vom Alltag. Du fühlst dich frei und geborgen.

Kleiner Tipp:

Hier ist ein guter Ort, dich mit deinem inneren Kind oder mit deinem Schutzengel zu treffen. Lass dich von deinen Gefühlen leiten.

Die Rückkehr

Wenn du meinst deine wunderschöne Kulisse verlassen zu wollen. Geh ganz einfach wieder durch die Tür, komm zurück in den neutralen Raum und geh die Treppe hinauf. Konzentriere dich zum Schluss auf dein drittes Augen und spüre bewusst deinen ganzen Körper, wie er wieder zum Leben erwacht. Öffne nun ganz langsam deine Augen. Du bist wieder zurück!

Spirituelles

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: